Start
Marcels Leben
Marcels Krankheit
Marcels Künste
Diashow
Gästebuch
Eltern ( 2010)
Gedichte an Marcel
Die alte Seele
1 Jahr ohne Marcel
5 Jahre
Danach

 Die alte Seele

Es war einmal eine sehr, sehr alte Seele, die sehr, sehr viele Menschenleben auf der Erde gelebt hatte und deren Dasein als Seele ebenfalls fast zu Ende war, ja, bald würde Sie mit der Ewigkeit verschmelzen um ein Teil davon zu werden.

Im Augenblick saß die alte Seele in der Leere zwischen ihrem letzten Menschenleben und ihrer künftigen Verschmelzung. Ihre besten Freunde waren auf und davon, die alte Seele konnte sie unten auf der Erde sehen, wie jede von ihnen einen Menschen mit Eifer, Neugier und Staunen und den verschiedensten Gedanken erfüllte.

" Ich wll dorthin", sagte die alte Seele. " Ich habe noch immer eine ordentliche Portion Freude übrig. Ich will dorthin und sie ihnen schenken."

"Aber die Zeit, die dir vor der Verschmelzung bleibt ist so kurz," warnte der Wächter. "Natürlich kannst Du ihnen Freude schenken, aber wenn du nur so kurze Zeit bei ihnen bleibst, schenkst du ihnen zugleich eine große Trauer, wenn du sie verlässt." "Ich weiss," sagte die alte Seele. "Aber ich will es trotzdem. Ich will ihnen so viel Freude schenken, dass sie ihnen danach über die Trauer hinweghilft"

"Dann soll es so sein, wie du es willst", sagte der Wächter und schickte die sehr, sehr alte Seele los.

Daraufhin bekamen ein Mann und eine Frau auf der Erde ein Kind, das sie sich schon lange gewünscht hatten. Es war ein allerliebstes Kind, das ihnen vom Tag seiner Geburt an Freude schenkte, jene ungetrübte Freude, die die Menschen empfinden, wenn ihre Seelen einander begegnen und sich voller Entzücken aus der Ewigkeiten wiedererkennen.

"Aber bleibt dir nicht nur sehr wenig Zeit?", flüsterte die Seele der Mutter der sehr alten Seele in dem kleinen Mädchen zu.

" Die Zeit ist kurz, aber die Freude ist groß",  antwortete die sehr alte Seele.

Und obwohl die Mutter diese Gespräch nicht hörte, weckte das Geflüster eine ahnungvolle Unruhe in ihr, einen Hauch des Wissens, dass wir nichts auf Erden besitzen, einer den anderen nicht und nicht einmal uns selbst. Alles wird uns schließlich genommen werden, alles, was wir mit uns rumtragen, alle Lieben um uns herum, schließlich auch unser Leben und unseren Körper. 

Aber das Mädchen wuchs heran, und die Freude, die es verbreitete, war so groß, dass die Mutter diese Gedanken vergaß. Und der Vater freute sich ebenfalls. Ja, die sehr, sehr alte Seele durfte ihre letzte Zeit genauso verbringen, wie sie es sich gewünscht hatte.

Aber die Zeit war so kurz, auch nach menschlichem Maß war sie kurz, und der Augenblick kam, da die Verschmelzung stattfinden würde. Die sehr, sehr alte Seele erhielt den Ruf, dass sie sich unverzüglich zur Zeremonie einfinden solle und musste gehorchen.

Für die Menschen sah es so aus als hätte ein plötzlicher Tod das Mädchen ereilt. Ihre Trauer war maßlos, genau, wie der Wächter es vorhergesagt hatte. Aber da all die Erinnerungen an ihr Kind nur Freude und nichts als Freude waren, konnten sie die Trauer ertragen, genau wie die sehr, sehr alte Seele es vorausgesagt hatte.

Und wo man früher die sehr, sehr alten Seelen ihr letztes Häppchen Zeit einfach in der Leere hätte absitzen lassen, bürgerte sich von nun an in der Ewigkeit die Sitte ein, dass die alten Seelen zu Menschen, die sie brauchten, geschickt wurden, um ihnen ihre letzte große Freude zu schenken. Die Freude gibt den Menschen die Kraft, die anschließende Trauer, die unausweichliche Trauer zu ertragen und allmählich in etwas Gutes zu verwandeln.

 

Aus einem Roman von Peter Pohl.